VL 58

CASA CINESE

– Ein Ferienhaus am Lago Maggiore –

Die Casa Cinese wurde Ende der 1930er Jahre im Tessin, dem italienischen Eldorado der Schweiz, erbaut. Es wurde als Gästehaus für internationale Gäste, aber auch als Rückzugs-, Lese- und Arbeitsort genutzt. Damals beherbergte es auch eine kleine Sammlung asiatischer Kunst, bestehend aus japanischen Drucken, buddhistischen Statuen und chinesischen Vasen.

Eine komplette Renovierung war notwendig, da die Installationen seit dem Bau vor 80 Jahren nicht mehr erneuert wurden. Außerdem hatte dieses lange und dunkle Gebäude nur eine kleine Küchenzeile.

Nachdem es im Laufe der Jahre in einen Ort der Zusammenkunft einer international verteilten Familie umgewandelt wurde, wurde eine Neudefinition des Raumes und der Verteilung notwendig, wobei die ursprünglichen Elemente so weit wie möglich erhalten bleiben sollten: Parkettböden, Terrazzos, massive Eichentüren und andere feine Details in einer einfachen und rationalen Architektur.

Unser Renovierungskonzept ist von der Atmosphäre der 30er Jahre und dem „Bauhaus“-Geist mit einer asiatischen Touch inspiriert. Es bietet gleichzeitig angenehme und großzügige Räume, einschließlich der in den Garten verlegten und nun in natürliches Licht getauchten Familienküche. Der ehemalige Haupteingang ist mit blauen und grünen Glasbausteinen gemauert, und schafft bunte Transparenzen, die das natürliche Licht in die neue Küche fließen lassen.

Die neuen Wände, die den Raum im Erdgeschoss, der einst besonders dunkel war, neu verteilen, sind ebenfalls mit Glasbausteinen verziert: dieses wiederholte transparente Muster gibt einen Blick auf den nächsten Raum frei.

Die neuen Bäder im Erdgeschoss und im ersten Stock nehmen die blaue Farbe der ursprünglichen Bäder mit wellenförmigen Zementfliesen auf, eine „Chinoiserie des Schweizer Sees“.

Die maßgefertigten Holzarbeiten der Einbauschränke sind mit Griffen aus
Messing mit exklusivem, vom Bauhaus inspiriertem Design verziert. Alte Fotos haben es möglich gemacht, den bemalten Fries in den Räumen wieder zu finden. Auch die Malereien in Blau- und Grautönen erinnern an die Geschichte des Ortes und seine unveränderliche Landschaft.

Die bläulichen Glas-Pendelleuchten sowie die Stoff- oder Messing-Wandbeleuchtungen wurden von Handwerkern für die Casa Cinese geschaffen. Sie vervollständigen das bis ins Detail gepflegte Ensemble. Die blauen Berge, die glitzernden Palmen und die Ufer des Lago Maggiore in der Umgebung laden zum Träumen und Entspannen in einem neuen, hellen und beruhigenden Interieur ein.

_

 

Standort ·

Ascona (CH)

Datum ·

Erbaut 1938 – Renovierung 2019

Innenarchitektur ·

Salomé Wackernagel & Mathilde Gudefin

Ingenieurbüro ·

Stefano Kwiatkowski – Studio tecnico Sagl

Fotokredite ·

Philipp Obkircher & Román Rey Arias